Posted on Sep 14, 2018 in Aktuell, Pressemitteilungen

Die eindeutig ablehnende Stellungnahme der Stadt Völklingen zur geplanten Buttersäurefabrik auf der Chemieplattform Carling ist für den Verein „Saubere Luft für die Warndtgemeinden e.V.“ ein absolut positives Zeichen, um den Bau und den Betrieb der Buttersäurefabrik auf der Chemieplattform Carling doch noch zu verhindern. Im Gegensatz zur Stellungnahme des saarländischen Umweltministeriums zielt jene der Stadt Völklingen auf den einzig vernünftigen Schritt hin, nämlich der Klärung aller relevanten Problemfelder. Das Motto „Erst bauen und dann mal schauen“, wie es so gerne auch in der Vergangenheit vom MUV vertreten wurde, kann so nicht mehr hingenommen werden.

Adriano Pitillo, erster Vorsitzender: „Als direkte Anrainergemeinde sieht die Stadt Völklingen sehr klar mögliche Gefahrenpunkte und formuliert diese auch deutlich aus. Auch der Verein „Saubere Luft“ hat in den letzten Wochen und Monaten mehrfach auf gravierende Probleme hingewiesen, was beim saarländischen Umweltministerium aber offenbar auf taube Ohren gestoßen ist. Viel zu selten erfolgt eine klare, saarländische Positionierung gegen den weiteren geplanten Ausbau der Chemieplattform, noch dazu mit „Pilotprojekten“ wie dem geplanten Buttersäurewerk unter Einsatz genetisch veränderter Bakterien.

Gerade in diesem Zusammenhang ist die Stellungnahme der Stadt Völklingen ein gelungenes Beispiel dafür, wie man deutsch-französische Freundschaft pflegen kann, indem man ohne Polemik und ohne über das Ziel hinaus zu schießen deutlich macht, was geht, und was nicht geht. Der Warndt als Natura 2000 und Vogelschutzgebiet hat lange genug unter den Emissionen der Chemieplattform Carling und dem Industriebecken Carling-St. Avold gelitten. Um eine Zementierung dieses Zustandes über viele weitere Jahrzehnte hinaus zu verhindern, muss die saarländische Seite jetzt zeigen, dass nicht mehr alles kommentarlos hingenommen wird.

Wir als Vertreter des Vereins danken der Stadt Völklingen an dieser Stelle ausdrücklich dafür, eine fundierte und berechtigt kritische Stellungnahme abgegeben zu haben.“

 

Weitere Informationen zu den Untersuchungen und zum Verein unter www.bi-saubereluft.de

Print Friendly, PDF & Email