Posted on Mrz 13, 2015 in Aktuell, Pressemitteilungen

Die von Umweltminister Jost vorgesehene  zweite Phase des Gassensorenprojektes im Warndt wird für drei weitere Monate fortgeführt, um die erzielten Ergebnisse abzusichern und insbesondere um die Messdaten eines zusätzlichen Sensorsystems in der Nähe der Chemieplattform in L’Hôpital mit einzubeziehen. Voraussetzung für die Fortführung des Projekts ist aber eine deutlich stärkere Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern aus den Warndtgemeinden bei der Rückmeldung von Gerüchen, um die für das Anlernen der Messsysteme nötige Datenbasis (plausible Geruchsereignisse) zu erhalten. Die zweite Phase soll im April 2015 beginnen und bietet daher die Chance, die sich jahreszeitabhängig ändernden Wetterlagen und eine verbesserte Rückmeldelage durch vermehrten Aufenthalt der Bürgerinnen und Bürger im Freien zu berücksichtigen.

Der Verein „Saubere Luft“ bittet daher um Unterstützung bei diesem Projekt, indem Sie an den Geruchsmeldungen teilnehmen und dadurch eine Fortführung möglich des Projekts möglich machen!

Unter 0681/ 958286-30 oder .img@.img können Sie Ihren persönlichen Zugangscode zur Erfassungswebseite sowie eine kurze Anleitung bei der 3S GmbH anfordern. Das Team der 3S GmbH steht auch für telefonische Hilfe bei der Anmeldung und Bedienung der Webseite zur Verfügung. Weitere Informationen: www.3S-ing.de/gerueche-warndt

Die 1. Vorsitzende des Vereins, Heike Schreiner, und der stellv. Vorsitzende, Adriano Pitillo, hierzu: „Aufgrund der aus unserer Sicht nicht optimal verlaufenen ersten Testphase erhoffen wir uns durch unser Engagement mehr aktive TeilnehmerInnen an der zweiten Testphase.

Ebenso setzen wir darauf, dass auch Vertreter und Mitarbeiter der Kommunen, Mitglieder der Orts- und Stadträte mit positivem Beispiel voran gehen und  aktiv an der zweiten Testphase teilnehmen, wie dies bereits beispielsweise die Gemeinde Wadgassen vorgemacht hat.

Je mehr TeilnehmerInnen sich finden, umso präziser werden mögliche Geruchsereignisse dokumentiert und zugeordnet werden können.“

Weitere Informationen zum Verein finden Sie unter www.bi-saubereluft.de

Print Friendly, PDF & Email